Rainbow Serpent
electronic music

Latest Video

Video Stranger with Isgaard

Stranger (with Isgaard)

Live at Satzvey 2012

Live at Satzvey 2012

Session 01.01.2012

Session 01.01.2012

Discography

Rainbow Serpent Stranger

Release: 2010
Order No.: MRCD 7092
Label: Manikin Records
Vocals: Isgaard
Vocal recording: Art Of Music Studio, Hamburg
Assistant compositions: Jim Wilson
Artwork: Inga Nielsen, Fabian Frenzel
Digital mastering: Gerd Wienekamp
Layout: Frank Specht
Total Time: 66:53

  1. Intense
  2. Elements 1
  3. Elements 2
  4. Leave & Love
  5. Beyond New Worlds
  6. Wide Open Spaces
  7. Gateway
  8. Ark
  9. Rub Al-Chali
  10. Sands of Time
  11. Memory Leaves
  12. Stranger
  13. Beautiful Child

(2010) Stranger with Isgaard

„Frank Specht und Gerd Wienekamp alias Rainbow Serpent lassen seit 1994 ihrer elektronischen Regenbogenschlange freien Lauf.

Nun haben sie sich mit der klassisch ausgebildeten Sängerin Isgaard (bekannt durch ihre Kollaboration mit Schiller) zusammengeschlossen. Mit "Intense" und "Elements 1" steigt man sphärisch wie bei Klaus Schulze in den Sound-Kosmos ein.

"Elements 2" spielt mehr mit modernen Schiller-Klangmosaiken und langsam schleicht sich auch Sängerin Isgaard ins Klangbild.

Mit Text gesungen wird erst ab dem vierten Track. Isgaard erinnert dabei mit leicht kindlichem Charme mitunter leider auch an Sarah Brightman. Häufig intoniert sie ohne Worte wie ein singender Engel.

Gottlob übertreiben es Rainbow Serpent mit der Feen-Idylle aber nicht und "Wide Open Spaces" arbeitet mit gelungenen Sound-Effekten wie aus einem imaginären Space-Western.

"Ark" kommt verdächtig nah an Schiller heran, "Rub Al-Chali" erschafft Vangelis-artige Sequenzen, "Memory Leaves" steht an der Schnittstelle von TD und Yello und "Beautiful Child" erinnert sachte an Eberhard Schoener mit Esther Ofarim.

Sphärisches Album für Liebhaber zwischen Elektronik, Chill und Klassik.“ Walter Sehrer (eclipsed Rock Magazin Nr. 126, Dez/Jan 10/11)

Rainbow Serpent Live@Liphook

Release: 2008
Order No.: MRCD 7084
Label: Manikin Records
Artwork: Frank Specht
Digital mastering: Gerd Wienekamp
Cover photos: Bas Broekhuis, Marika & Thomas Fanger
Total Time:71:08

  1. Le vent dans la plaine
  2. Twelve Celli
  3. Tangram
  4. Calais
  5. En passant
  6. Memories
  7. Rückblenden (with Mario Schönwülder)

(2008) Live@Liphook

„Live@Liphook 2007 ist ein würdiger Nachfolger von "The 8th Nerve". Diese Musik ist gemacht, um süchtig zu werden. Wer sich einmal diesen faszinierenden Klängen von Rainbow Serpent hingegeben hat, der kommt nicht so schnell wieder davon los. Meine Meinung: Absoluter Kaufzwang!“ Stephan Schelle (MusikZirkus-Magazin)

Rainbow Serpent The 8th Nerve

Release: 2005
Order No.: MRCD 7074
Label: Manikin Records
Artwork: Gerd Wienekamp
Digital mastering: Gerd Wienekamp
Layout: www.a1-grafik.de
Total Time: 78:46

  1. Audioframe
  2. Mindmachine
  3. Radiotrip
  4. Winterlandschaft
  5. N-Tropical
  6. Edge Of Reality
  7. Third Ear
  8. Planet Audio
  9. Retropolis
  10. Pibgorn
  11. See - Not Have
  12. Noosphere

(2005) The 8th Nerve

„At last, a new Rainbow Serpent album! And what a triumphant return it is. Even though there are twelve tracks listed they all form one wonderful continuous piece of music. 'Audioframe' is certainly an impressive start. Very deep bass rumbles give way to an exquisite rhythm with just a hint of Eastern promise in the backing. Near the end we descend to lush deep pads over which dreamy sonic swirls move like the wind blowing a light mist. Seamlessly drifting into 'Mindmachine' the pace quickens again as rhythm, melodic motif and chugging sequence all combine together to provide an excellent foot tapping, body moving number which gets even more insistent as the track progresses. This would have been an awesome track if it hadn't been spoilt slightly by some irritating vocal effects that come in just before the sixth minute and return for another short reprise in the last minute (for me the only negative comment I can make about the album). Thankfully each time they only last for a few seconds.“ David Law (synthmusicdirect.com)

Rainbow Serpent Voices Of The First Day

Release: 2001
Order No.: MRCD 7059
Label: Manikin Records
Artwork: Frank Specht
Digital mastering: Gerd Wienekamp
Layout: Frank Specht
Total Time: 62:57

  1. Jodrell Bank Mark I
  2. Long Distance Light
  3. Echoes From Shooting Stars
  4. Population and ...
  5. ... Evolution
  6. Jodrell Bank Mark II
  7. The Universe Itself
  8. Descent To The Black Sun
  9. The Dream Of Lovell

(2001) Voices Of The First Day

„Ist ein Genre erst mal erfunden, bleibt es in der Welt, unkaputtbar von Trends und Moden. Nur der Fankreis schmilzt bisweilen auf Nischengröße. So ist es mit der Sequenzer-Elektronik, die in den 70ern ihre große Zeit hatte, doch nach Erfindung des digitalen Synthesizers ins Abseits geriet. Sie lebt weiter in Projekten wie diesem. Ganz im Sinn der Schulze-Schule baut man an weitgeschwungenen E-Epen, deren analoge Flächen von unagressiven Beats mit sanfter Gewalt durch eine kühle menschenleere Klangwelt geschoben werden. Einige Stücke dieses Albums vermögen gar den hypnotischen Zauber von einst herauf zu beschwören - "... Evolution" etwa. Das hat kaum Kontakt zu moderner Elektronik, aber einen hohen Gehalt an heimeliger Nostalgie. Und genau wie einst Schulze oder Tangerine Dream schaut man gerne hoch ins All - und baut auch schon mal Radiorauschen vom Jupiter ein.“ mw (kulturnews.de)

Rainbow Serpent Pulse

Release: 2000
Order No.: MRCD7044
Label: Manikin Records
Artwork: Frank Specht
Digital mastering: Gerd Wienekamp
Layout: Frank Specht
Total Time: 78:28

  1. Pulse Trancemission
  2. Part 1
  3. Part 2
  4. Part 3
  5. Part 4
  6. Alien Nature
  7. Part 5

(2000) Pulse

„Aus der Tiefe des Weltraums schwebt rhythmisch der Puls in meine Ohren. Die unendliche kalte Weite trägt mich....

Ja das ist ein Album für den entspannten Flug nach innen. In sieben meist sehr langen Tracks kann man bei geschlossenen Augen Welten entdecken. Musikalisch liegen Rainbow Serpent dabei auf einer Linie der Tangerine Dream der 70er. Das ist in diesem Fall aber ein Kompliment. Es wird nicht kopiert, sondern es wird der Stil benutzt. Und davon bin ich sehr angetan.

Es gibt auch keine schroffen Kurswechsel. Man kann mit dem (T)Raum-schiff hervorragend in Hörgalaxien vordringen, die noch nie ein Unterbewusstsein durchflogen hat! Einsteigen!“ KURT MITZKATIS (germanrock.de)

Rainbow Serpent The Sequel To Voyager

Release: 1999
Order No.: AM990101
Label: ARDEMA (1999-2000), Manikin Records
Layout: Frank Makowski
Digital mastering: Frank Makowski
Cover artwork: Rainbow Serpent
Total Time: 71:36

  1. A Tale From Days Of Yore
  2. Timeline
  3. Fertile Island
  4. The Visitors
  5. Scene From Within
  6. Rebuilt And Altered
  7. The Magic Of Ayers Rock
  8. King Arthur's Quest
  9. Crusaders
  10. The Turn Of An Era
  11. Be Above It All
  12. The Huizen Performance (Live from 21.03.1998)

(1999) The Sequel To Voyager

„Rainbow Serpent have been one of the top-selling synthesizer acts around Europe in the last couple of years, and with their seemingly effortless integration of the styles of Vangelis, Klaus Schulze and Steve Roach it's not difficult to see their appeal.

On "Sequel" though they're stretching out a little, perhaps influenced by the more experimental attitude of Gerd Wienekamp's solo project Der Laborant, but not too much - so that the four-part "Scenes Of Capturing Auras" (19.00) opens with a declamatory voice but rapidly moves into a techno dance workout and on through Vangelis-style romanticism into an incredibly Jarre/Oxygene-like sequencer piece.

"Scenes of Old Legends" (in three parts, totalling 22 minutes), covers among other subjects Ayers Rock (the inevitable didgeridoos are very distant and synthesized though) and "King Arthur's Quest", giving the subject a beaty, rolling-sequenced treatment a million miles away from Rick Wakeman's rich orchestral style (although a Gregorian choir does put in a brief appearance before the end!).

"Scenes Of Everyday Life" (another three parts and another 18 minutes long) again merges abstract synthesis with subtle techno dance/acid elements using a range of styles and tempos. And in closing, there's a 12-minute extract from 1998's performance at the Alfa Centauri Festival in Holland, concentrating on huge choral sounds, lightweight warbling sequencers and a touch of acid dance rhythm towards the end.

With "Sequel", Rainbow Serpent have turned in another immaculately produced, widely varied and epic synthesizer set. Some of the tracks (as ever) are too close for comfort to the very recognisable styles of other artists, but there's much to enjoy here, and with the usual attractive sleeve design from Ardema this is bound to become a popular title.“ MARK JENKINS (Sequences Magazine, No. 22)

Rainbow Serpent Mosaique

Release: 1997
Order No.: AM971197
Label: ARDEMA (1997-2000), Manikin Records
Layout: Frank Makowski
Digital mastering: Frank Makowski
Cover photo: "Showroom dummy", Nicole Deckena
Total Time: 73:26

  1. Silence
  2. From Within
  3. Prhythm
  4. Mosaique
  5. Trancelation
  6. In High Spirit
  7. Virtual Emotion
  8. The Universal Play
  9. Mental Mosaique

(1997) Mosaique

„Die chronologisch gesehen und vom Erscheinungsdatum her dritte CD der deutschen Gruppe "Rainbow Serpent" wartet mit neuen atmosphärischen Klängen, ausgefallenen Ideen, leichter Rhythmik, sanften Melodien und ungewöhnlichen Gesängen auf.

Die komplett mit Synthesizern erstellte Musik entfaltet ihre volle Wirkung erst nach mehrmaligem Hören und gegen Abend, dafür wird sie dann umso besser. Die einzelnen Tracks beginnen meistens ruhig, bis sich ein stets unterschiedlicher, mal herkömmlicher und mal ganz eigener, Rhythmus hinzugesellt.

Herausstechend von Mosaique sind für mich das gleichnamige Stück 5 und die letzten beiden Tracks (Nr. 8: The Universal Play; Nr. 9: Mental Mosaique). Der erste der eben genannten drei beginnt fetzig und gewinnt dann langsam an Gleichmäßigkeit, er ähnelt damit dem siebten Stück (In High Spirit). "The Universal Play" ist wegen seines schönen Themas besonders hörenswert. "Mental Mosaique" läuft auf einen kurzen pompösen Höhepunkt hinaus, nach dem die Musik nachlässt und schließlich endet.

Für Freunde meditativer Musik besonders geeignet, doch auch jeder, der sich auf etwas Neues einlassen will, kommt hier voll auf seine Kosten.“ Sebastian Frenzel (amazon.de)

Rainbow Serpent Voyager

Release: 1996
Order No.: AM965984
Label: ARDEMA (1996-2000), Manikin Records
Layout: Frank Makowski
Digital mastering: Frank Makowski
Cover painting: "Paisley", Heiko Specht
Total Time: 61:46

  1. Overture
  2. Ritual
  3. Return Of The Dreamtime
  4. The Gate
  5. Growing From Imagination
  6. Wind, Rain And Thunder
  7. Remnants
  8. Visualities Labored For Thousands Of Years
  9. Final: Voyager
  10. Beyond

(1996) Voyager

„erst knapp ein jahr ist's her, dass sich die regenbogenschlange erstmals unter dem laserlicht wand, da ist sie schon wieder zurück, und ihre farben schillern noch prächtiger. auf dem nachfolger ihres debüts "futuregate" (siehe ausgabe 11.95)präsentieren sich frank specht, 31, und gerd wienekamp, 35, nämlich in einer form, um die sie mancher elektroniker mit umfangreicherem back-katalog beneiden wird. "past" (22.29), "present" (20.43) und "future" (18:44) bilden eine trilogie, die nach einem etwas grob geschnittenen vorspann - ins piano-intro kracht zu unvermittelt gewitterdonner - kopfkino-qualitäten entwickelt. über fliessenden percussionsequenzen blähen sich synthischleier wie drachensegel über einem landschaftspanorama, das mal in der sonne gleisst, mal in wolkenschatten getaucht ist. ständig ändern sich timbres und rhythmen, und je länger die reise dauert, desto weniger kommt man aus dem staunen darüber heraus, wie "unsynthetisch" diese mit nicht geringem technischem aufwand, aber auch unter einsatz eines didgeridoos realisierte musik klingt (das booklet enthält die komplette equipment-liste).“ ALBRECHT PILTZ (Keybords, Ausgabe 12/96)

Rainbow Serpent Futuregate

Release: 1995
Order No.: AM959144
Label: ARDEMA (1995-2000), Manikin Record
Layout: Frank Makowski
Digital mastering: Erik Matheisen / AVT, Kaarst
Total Time: 71:10

  1. Futuregate I
  2. Futuregate II
  3. Futuregate III
  4. Ancient Skies
  5. Dreamtime
  6. Deep Blue
  7. Departure
  8. Over The Edge
  9. Waiting For Kippenhahn

(1995) Futuregate

„Kosmisches Synthiblubbern und schwebende Sphärenchöre verraten, woran sich Rainbow Serpent geschult haben: an den frühen Berliner Klängen und Strukturen von Klaus Schulze, die allerdings von den Debütanten mit Hilfe aktueller Timbres - auch ein Didgeridoo ist mit im Spiel - behutsam modernisiert wurden. Und einige Titel sind gar tanzbar, so etwa das knapp sechsminütige "Ancient Skies", dem ein rhythmisches Fundament aus quirligen Minimalpatterns Trance-Charakter verleiht. Ein gelungener Erstling also, den man EM-Traditionalisten ebenso empfehlen kann wie Ambient-Jüngern.“ ALBRECHT PILTZ (Keybords, Ausgabe 11/95)

© 2015 by Gerd Wienekamp & Frank SpechtBackground image courtesy Johan de Paepe